Übersichtskarte

Koh Tao - Liebe auf den 3. Blick

Freitag, 11.10.2013

Nach den beiden Großstädten Dubai und Bangkok wollten wir nun endlich mal etwas anderes sehen.

Zusammen mit der Schweizerin Anna entschlossen wir uns, den Weg nach Koh Tao anzutreten. Die Tour sollte rund 16 Stunden dauern. Zuerst mit dem VIP-Bus bis Chumphon und von dort aus mit dem Boot nach Koh Tao.

Der erste Eindruck war allerdings gar nicht soo toll. Das vorab gebuchte Guesthouse (Amonrada) erwieß sich als Reinfall (Ameisen überall und die Zimmer waren zu klein für zwei große Westeuropäer mit viel Gepäck). Zudem war der erhoffte paradiesische Strand sehr sehr klein, unscheinbar und zudem stark vermüllt. Na toll.... :(Der erste Tag war also eher in die Kategorie "Sch..." einzuordnen.

Dafür sollte der zweite Tag auf Koh Tao umso besser werden. Für 200 Baht (4,75€) haben wir uns einen Roller geliehen und damit die Insel erkundigt. Dabei haben wir wirklich schöne Ecken und andere, sehr tolle Strände entdeckt. Der beste Strand gehörte zu einem Resort. Da es uns dort soooo gut gefallen hat, haben wir uns mal bei der Rezeption erkundigt, wieviel denn dort ein Bungalow kostet?! Die angegebenen 80€ hätten dann allerdings unser Budget gesprengt und so mussten wir kopfhängend wieder zurück in unser Alptraum-Zimmer.
Anna ist in der Zwischenzeit zu einer ständigen Begleiterin geworden, die uns immmer zum Abend hin, nach ihren Tauchkursen beim Abendessen Gesellschaft leistete.

Am Sonntag, dem 13.10. begann dann endlich DER URLAUB...Unsere schäbige Ameisenkollonie haben wir hinter uns gelassen und sind in einen einfachen, aber wunderschön gelegenen Bungalow gezogen. Einschlafen mit Meeresrauschen (Sinas Traumvorstellung) wurde nun endlich verwirklicht. Viel mehr war in diesen Tagen auch nicht wirklich zu machen und so habe ich es tatsächlich geschafft, endlich mal wieder Bücher ganz durchzulesen. Der Bungalow und die direkte Umgeben luden nun wirklich dazu ein, einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Das Meer war gut 10 Meter enfernt und durch unsere zentrale Lage im Ort waren die anderen Lokalitäten wie Bars, Restaurants und Shops in wenigen Minuten zu erreichen.

Der Montag sollte für Sina ein kleines Highlight werden. Auf einer Schnorcheltour in den verschiedensten Buchten rund um Koh Tao hatte sie die Möglichkeit, das Meer aus einer ganz anderen, mir persönlich eher unangenehmen Sicht zu erleben. Die 4 Stopps ermöglichten unter anderem das Schwimmen mit kleinen (anscheinend ungefährlichen) Haien... 
Abends haben wir beide zuerst den gemütlich Klängen eines tollen Gitarristen gelauscht, bevor wir dann eher zufällig der Tauchtruppe von Anna begegnet sind und mit denen noch ordentlich abgefeiert haben.

Das Resultat der Feierei war absehbar. Ich lag am nächsten Morgen mit nem dicken Schädel im Bett, während Sina aussah, als wäre nichts gewesen... UNFASSBAR!!!
Da dieser Tag der Letzte auf Koh Tao werden sollte, konnte ich mich aber dennoch irgendwann aufraffen. Die schwierigsten Entscheidungen auf unserer Reise sind bisher immer die, die wir treffen müssen, wenn es um die Fortsetzung der Reise geht. Nachdem wir gehört haben, das Koh Tao im Gegensatz zu den anderen Inseln im Golf von Thailand noch eher ein ruhiges Fleckchen ist, war der Wunsch nicht besonders Groß, das Insel-Hopping fortzusetzen. Da wir bis dato auch tolle Sachen von Kambodscha gehört haben, sind wir irgendwie auf den Trichter gekommen, dort unbedingt hin zu müssen. Also wurde kurzerhand ein 30 Stunden-Trip gebucht, der uns von Koh Tao über Bangkok bis nach Siem Reap führen sollte.

Das Fazit zu Koh Tao fällt also überaus positiv aus. Nach ein paar Startschwierigkeiten haben wir uns im Laufe der Zeit immer wohler gefühlt.

Lieben Gruß vom Hendrik und der Sina!!!

Crazy Bangkok

Dienstag, 08.10.2013

Nach einer total überteuerten Taxifahrt vom Flughafen, einer typischen Tourifalle, kehrten wir im sehr gemütlichen Cozy Bangkok Place Hostel ein.

Von dort aus wollten wir auf eigene Faust ein bisschen die Stadt erkunden - schlechte Idee. Ohne (Stadt-)Plan ließen wir uns von einem angeblichen Lehrer dazu bequatschen, mit einem Tuk Tuk -neben dem Taxi das häufigste Nahverkehrsmittel- zu einer Anlegestelle am Fluss zu fahren, um von dort ein viel zu teures Boot für eine Stadtrundfahrt zu nehmen. Wir entschieden uns zum Glück gegen die Bootsfahrt und ließen uns weider ins Hostel bringen.

Unser zweiter Versuch, dieses Mal mit Plan, gestaltete sich erfolgreicher. In Chinatown bekamen wir einen ersten Eindruck davon, was in den nächsten Monaten bei uns auf dem Teller landet bzw. landen könnte. ;) Neben Frühlingsrollen, gebratenen Nudeln, gebratenem Reis und frittiertem Gebäck gab es unzählige Dinge, von denen wir nicht einmal eine Idee hatten, was es sein könnte. Abgesehen davon war Chinatown einfach nur voll...von Leuten und von Essenständen.

Und trotzdem fühlten wir uns irgendwie wohl. Gegen Abend ließen wir uns von eiem sehr günstigen Boot zur Asiatique, einem Nachtmarkt, schippern. Während das Zentrum Bangkoks völlig überfüllt von Autos, Taxen, Tuk Tuks, Rollerfahrern und Menschenmassen ist, konnten wir auf diesem eher touristisch geprägten Markt ein bisschen durchatmen und hatten zudem eine perfekte Sicht auf Bangkoks Skyline.

Am darauffolgenden Tag hatten wir sehr leckere gebratene Nudeln aus einer kleinen Seitenstraße zum Frühstück ;) Danach haben wir uns gemeinsam mit Anna, einer Schweizerin, wieder auf dewn Weg in die Stadt gemacht. Und unser Eindruck blieb: Bangkok als ein Molloch mit durchweg stockendem Verkehr, schlechter Luft und tausenden von Menschen - und trotzdem sehenswert und irgendwie charmant, für zwei Tage. ;)

Zurzeit befinden wir uns in Kambodschas Hauptstadt Phnom Phen und haben sowohl Koh Tao als auch das gemütliche Städtchen Siem Reap und die Tempel von Angkor hinter uns gelassen. Wir bemühen uns ab jetzt, die Blogeinträge möglichst zeitnah zu aktualisieren....;) Soweit geht es uns aber sehr gut und wir genießen die Zeit hier in Asien. 

Wir hoffen, euch allen geht es gut und senden warme Grüße nach Hause!

Sina und Hendrik

Dubai

Sonntag, 06.10.2013

Der erste Stopp...

wir landen um kurz nach Mitternacht in Dubai und steigen aus dem Flugzeug aus. Und uns schlägt eine unglaubliche Hitze entgegen. Über 30 Grad und das mitten in der Nacht. Nach der Passkontrolle holen wir unsere Rucksäcke vom Gepäckband und fahren per Taxi zum nahegelegen IBIS-Hotel.

Außer vom imposanten Flughafen haben wir also nocht nicht viel von Dubai gesehen, denn bevor wir unsere Tour duurch Dubai starten, wird erst einmal genächtigt. ;)

Am nächsten Morgen geht es dann endlich los. In der nur einige Meter entfernten Metro-Station holen wir uns zwei Tagestickets und wollen zuerst in Richtung Dubai-Mall und dem höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa.

Da mir schon am Airport aufgefallen ist (und ich es auch im Internet gelesen habe), dass alle Leute längere Hosen tragen sollten, habe ich mir ebenfalls meine Jeans angezogen. Aber selbst die paar Meter zur Metro sind schon der Hammer!!! Was für eine Hitze. Aber egal, denn die Metro und die Dubai-Mall sind voll klimatisiert. 

Ungewohnt für uns Europäer ist auch die Unterteilung der einzelnen Metrobahnen. Neben den normalen Abteilen für Männer und Frauen gibt es zudem Bereiche nur für Frauen und Kinder (nicht schlecht!!!) und zudem die Gold-Class für die reicheren Bewohner des Emirates ;)

Die "Dubai-Mall", genau wie die "Mall of the Emirates", die wir am zweiten Tag besucht haben, sind der absolute Wahnsinn. Riesige Einkaufpaläste mit vielen Shops, die wir auch aus Deutscland kennen. Dazu kommt, dass es tatsächlich "Tim Hortons" gibt. Eine Bagel-, Donut- und Kaffeekette, die ich nur zu gut aus meiner Kanadazeit kenne ;) Und Sina habe ich diesbezüglich ebenfalls mit meiner Begeisterung anstecken können...



Der Burj Khalifa ist ebenso sehr sehr beeindruckend. Nicht nur die Höhe, sondern auch vom architektonischen Bild her. Viel schöner als die meinsten anderen Türme im Wüstenstaat. Als wir  uns die Dubai-Fountaine anschauen wollen, die am Fuße  des Burj Khalifas liegt, wird mir die Kombination aus Jeans und Hitze aber zu viel. Ich muss zurück zum Hotel und mir eine kurze Hose anziehen. Inzwischen habe ich nämlich mehrere Männer gesehen, die ebenfalls keine langen Hosen tragen. 

Unseren Lieblingsplatz haben wir zudem gefunden. Die schon zurvor genannte Dubai Fountaine. Hierbei handelt es sich um ein riesiges Wasserbecken, indem unter Wasser hunderte von Düsen montiert sind, die ab 18 Uhr abends zu eingespielter Musik ein tolles Spektakel abgegeben. Beide Abende verbringen wir hier und essen sogar im uns aus Münster bekannten "Vapiano" ;)

Weitere Ziele waren natürlich noch der historische Teil von Dubai, der wesentlich belebter war als der restliche Teil der Stadt. Aufgrund der schmalen Gassen und der "kälteren" Luft am Abend ließ es sich hier ganz gut aushalten. Ein Taxiboot brachte uns auf die andere Seite des Creeks, wo wir mal einen mehr oder weniger typisch arabischen Markt besuchen konnten. 

Am anderen tag zog es uns noch zum Burj al Arab, dem weltbekannten Luxushotel in Form eines Segels. Allerdings kamen wir nur bis zum Eingangstor auf dem Festland. Nicht zum eigentlichen Hotel auf der Insel.Dafür war unser Ziel dann der Strand, den es ja irgendwo geben musste. Also wollten wir rund um den Wasserpark, dessen Eintritt zu teuer war, und schauen, ob es irgendwie möglich ist, ans Meer zu kommen. Aber nach rund 200 Metern war es so brüllend heiß, dass wir uns in eine klimatisierte Bushaltestelle geflüchtet haben und uns von dort aus ein Taxi zur nächsten Metrostation nehmen mussten, Nix war es mit dem Meer :(

Am Abend sind wir dann wieder zum Airport, um den Flieger nach Bangkok zu nehmen. Auf jeden Fall waren es zwei sehr interessante Tage in Dubai. Wer die Möglichkeit hat, hier einen Zwischenstopp zu machen, der sollte das machen...
Schade war nur, dass wir keine Wüstentour gemacht haben. Dafür hätte sich dann evtl. ein dritter Tag doch noch gelohnt.

So, dies ist der erste richtige Eintrag in unserem Blog. Bangkok haben wir auch schon hinter uns und nun befinden wir uns auf Ko Tao. Sina macht gerade eine Schnorcheltour, während ich wasserschaues Ding an Land verweile. Mehr dazu gibt es aber in den nächsten Tagen...!!

Lieben Gruß nach Hause,
Euer Hendrik und das Sinchen 

Abflug vom Airport Düsseldorf

Samstag, 05.10.2013

Hallo liebe Familien und Freunde!!!

mit diesem kleinem Blog möchten wir euch an unseren Reiseerlebnissen teilhaben lassen.

Immer wenn wir wieder mal Internet haben sollten und die Zeit finden, dann erweitern wir den Blog mit kleinen Texten und einigen Fotos. In welcher Regelmäßigkeit das passieren wird, können wir natürlich nicht sagen.

Wir haben uns auf jeden Fall sehr darüber gefreut, von unseren Familien am Samstag zum Flughafen gebracht worden zu sein. Ebenso schön waren die Tage vor dem Abflug, da wir die Chance hatten, diese mit vielen Freunden und Bekannten zu verbringen. 

Der nächste Eintrag wird dann über unser 1. Ziel sein... Das prunkvolle und doch eher unwirklich erscheinende Dubai in den vereinigten arabischen Emiraten.

 

Liebe Grüße,

Eure Reiseonkelzzzz